Fantastische Welten und große Gefühle

@asuka.lionera

Facebook
Pinterest
Instagram
  •  ❥ Werke   •  ❥ Feral Moon   •  Feral Moon 4 – Alternatives Ende

Feral Moon 4 – Alternatives Ende

Feral Moon 4

Ein alternatives Ende

Es gibt wohl kaum eine Geschichte von mir, zu der ich so oft nach einer Fortsetzung gefragt wurde, wie bei Feral Moon. Als ich die Geschichte 2018 geschrieben habe, wollte ich ein Ende schaffen, das den Leser noch eine Weile beschäftigt. Eine Ende, das er selbst weiterspinnen kann. Das ist mir gelungen, und ich bin persönlich sehr zufrieden mit dem Ende. Ich wollte mir auch die Option eines Folgebandes – ein Feral Moon 4 – offen lassen; daraus ist jedoch aus verschiedenen Gründen nichts geworden.

Ich verstehe aber auch, dass ich mit dem freien Ende nicht all meine Leser abholen konnte.

Deshalb habe ich – exklusiv für meine Unterstützer auf Patreon – eine Kurzgeschichte geschrieben, die 5 Kapitel umfasst und die wichtigsten Fragen klärt.

Einen kleinen Einblick in diese Geschichte erhaltet ihr im Folgenden. Viel Spaß! Aber Achtung! Die Kurzgeschichte spielt direkt nach dem Ende von Band 3SPOILERGEFAHR!

Kapitel 1

Hazel

»Gibt es schon Neuigkeiten aus Moorth?«

Ich habe aufgehört zu zählen, wie oft Tristan diese Frage in den letzten Tagen bereits gestellt hat. Mittlerweile ruft sie nur noch ein Augenrollen bei mir hervor. Ebenso wie die Frage, ob er bei der Geburt unseres Sohnes Evan auch so nervös gewesen war.

Oder ob er sich um Scarlet mehr sorgt.

Unruhig rutsche ich auf der harten Steinbank im Burggarten herum, während ich mir eine Antwort zurechtlege, die nicht all meine Gefühle offenbart.

»Sie werden uns über unseren Nexus erreichen, wenn es so weit ist«, sage ich.

Bitterkeit schwingt in meinem sonst freudigen Tonfall mit. Zwar sind Tristan und ich seit mehreren Jahren verheiratet, aber es gelang mir bisher nicht, diese Unsicherheit abzuschütteln, wann immer es um ihn und Scarlet ging. Ich weiß nicht, ob es Eifersucht ist, was ich empfinde. Oder einfach nur Vorsicht. Vielleicht eine Mischung aus beidem. Dieses bittere Gefühl verschwand nie völlig, egal wie oft ich Scarlet und Ash zusammen sah. Ihre innige Beziehung hätte mir klarmachen sollen, dass für Tristan nie der Hauch einer Chance bestanden hat – weder damals noch jetzt. Ich bin mir sicher, dass er es ebenfalls weiß und es akzeptiert hat. Aber immer wenn er Scarlet ansieht und glaubt, dass niemand ihn beobachtet, liegt in seinem Blick ein Leuchten.

Dieses Leuchten habe ich nie bei ihm gesehen, wenn er mich ansieht.

Es sollte mich nicht treffen. Ihn zu wählen, war …

Ich stoße geräuschvoll den Atem aus und reibe mir mit der Hand über die Stirn. Ich wusste die Antwort darauf. Ich spüre sie in mir: die Verbindung zwischen uns. Ob es Liebe ist, weiß ich nicht. Ich hatte viele Männer – hauptsächlich in der Barracke –, aber keinen von ihnen habe ich geliebt. Vielleicht bin ich überhaupt nicht dazu fähig.

Tristans Blick aus seinen blauen Augen ruht auf mir. Er hat die Stirn gerunzelt, als könnte er mir genau ansehen, was mir im Kopf herumgeht. Mit welchen Gedanken ich mich plage. Welche Dinge ich mir selbst einrede.

Ich wünschte, Königin Neera wäre hier … Oder Payne. Ihnen hätte ich mich anvertrauen können. Aber sie sind in Moorth. Payne soll das Reich regieren, und Königin Neera will sie in der ersten Zeit unterstützen. Selbst Caleb ist dort, was mich aber nicht verwundert. Er folgt Payne wie ein braver Wachhund.

Nur Ash ist von unserer alten Truppe noch hier. Doch mit ihm kann ich nicht über Tristan reden. Es sei denn, ich will riskieren, dass der Alpha meinem Ehemann den Kopf abreißt. Außerdem sind Ashs Nerven papierdünn, seit er von Scarlets Schwangerschaft weiß. Dass er sie ebenfalls nach Moorth schicken musste, um nicht Gefahr zu laufen, sein Neugeborenes zu töten, wenn es ebenfalls ein Alpha ist – wie sein Vater es bei ihm versucht hat –, trägt nicht dazu bei, dass er sich entspannt. Ein falsches Wort – nur der Verdacht, dass Tristan Scarlet immer noch auf eine Weise ansehen könnte, die Ash nicht gefällt – könnte ein Unglück heraufbeschwören, dessen Ausmaß ich mir lieber nicht vorstellen will.

Ich zwinge mich zu einem Lächeln, das Tristans Stirnrunzeln nur noch vertieft. Was ist bloß los mit mir? Früher konnte ich ständig lächeln und kichern und ging den anderen damit auf die Nerven. Ich war immer fröhlich und überdreht. Heute frage ich mich, ob ich meine Probleme und Unsicherheiten schon damals mit aufgesetzter Fröhlichkeit überspielt habe. Und wenn ja, warum gelingt es mir jetzt nicht mehr?

»Ich mache mir auch Sorgen um Scarlet«, murmele ich. »Aber sie ist stark. Sie wird das schaffen. Du weißt doch, sie ist die Gefährtin eines Alphas.«

Den letzten Zusatz kann ich mir nicht verkneifen. Aufmerksam beobachte ich Tristans Reaktion darauf und meine, ein leichtes Zucken unter seinem Auge zu erkennen. Vielleicht bilde ich es mir auch nur ein. Nein, es war da!

Er wendet den Blick ab. »Ich zweifele nicht daran, dass sie es schafft«, gibt er zu. »Scarlet hat schon ganz andere Probleme bewältigt. Ich mache mir nur Sorgen, falls das Kind … ein Junge und Alpha ist.«

Ich nicke. »Dann wird sie in Moorth bleiben.«

»Sollte das passieren, steht uns eine schlimme Zeit bevor.«

Ich weiß, was er meint. Ash wird unberechenbar werden und seine Pflichten vernachlässigen. Seine Mutter, Königin Neera, wird dann früher als geplant aus Moorth zurückkommen und die Regentschaft von Daarth wieder übernehmen, die sie eigentlich an Ash und Scarlet abgetreten hat. Ash könnten wir irgendwie unter Kontrolle halten, nicht aber sein Feral-Ich Tenebrae. Der wird früher oder später seine Gefährtin suchen und aufspüren – koste es, was es wolle.

Ich hebe den Kopf. Wie von selbst gleitet mein Blick über den blühenden Burggarten hinüber zu der Gruppe Kinder, die im Gras spielt. Evan ist unter ihnen. Heute Morgen hat er stolz den anderen Kindern sein Holzschwert präsentiert, das Tristan ihm geschenkt hat. Meinen Sohn zu beobachten, vertreibt einen Großteil der bitteren Gefühle, die ihre Krallen in mich schlagen wollen. Wahrscheinlich ist er der einzige Mann auf dieser Welt, der mich wirklich liebt und sich nicht insgeheim nach einer anderen verzehrt.

Du willst mehr lesen und wissen, wie es ausgeht? Dann unterstütze mich auf Patreon! Bereits mit einem Betrag von nur 3€ im Monat bist du dabei!

Hinter dem Pseudonym Asuka Lionera verbirgt sich eine im Jahr 1987 geborene Träumerin, die schon als Kind fasziniert von Geschichten und Comics war. Bereits als Jugendliche begann sie, Fan-Fictions zu ihren Lieblingsserien zu schreiben und kleine RPG-Spiele für den PC zu entwickeln, wodurch sie ihre Fantasie ausleben konnte. Ihre Leidenschaft machte sie nach einigen Umwegen und Einbahnstraßen zu ihrem Beruf und ist heute eine erfolgreiche Autorin, die mit ihrem Mann und ihren vierbeinigen Kindern in einem kleinen Dorf in Hessen wohnt, das mehr Kühe als Einwohner hat.