Kategorie: ❥ Messe

Frankfurter Buchmesse 2016

blog-fbm

 

Hallo zusammen,

heute ist zwar noch der letzte Messetag in vollem Gange, aber ich möchte trotzdem schon mal meinen Bericht loswerden. Viel kann ich jedoch nicht schreiben, denn viel habe ich nicht erlebt. Es war mir zwar von Anfang an klar, dass der Samstag besuchertechnisch die Hölle sein würde, aber das, was ich gestern gesehen habe, hat meine kühnsten Erwartungen in den Schatten gestellt.

So. Viele. Menschen! 

Zusammen mit meiner Mama machte ich mich mit dem Zug auf nach Frankfurt. Am Frankfurter Hauptbahnhof kamen wir gegen 11 Uhr an und es folgte die erste Ernüchterung. Typisch die Mädels vom Lande hatten wir keine Ahnung, wo wir hin mussten. Wir irrten über den Bahnhof, suchten vergeblich nach einer Beschilderung. In Leipzig wurde das – meiner Meinung nach – sehr viel besser gelöst. Erst eine kleine Schrift unter einem S-Bahn-Schild wies uns den Weg zum Messegelände.

Dort angekommen kämpften wir uns durch die Menschenmassen. Ich dachte, dass es klug wäre, nicht sofort zwischen 9 und 10 Uhr mit dem ersten Ansturm auf der Messe zu sein. Gegen Mittag hätte sich alles vielleicht etwas verlaufen, so zumindest meine Idee.

Tja, Pustekuchen

Wir brauchten fast eine dreiviertel Stunde, um uns durch die sich im Schneckentempo bewegende Masse zum Drachenmond-Stand vorzukämpfen. Habe ich schon erwähnt, dass ich solche Menschenansammlungen hasse? Ich hasse es, wenn jemand vor mir „läuft“, dann mittendrin stehenbleibt und ich weder links noch rechts vorbei kann. Apropos links und rechts: Selbst wenn ich es gewollt hätte, hätte ich an keinem Stand stehenbleiben können, da ich von dem Pulk, in dem ich mich befand, einfach immer weiter gedrängt wurde. Schön und entspannt ist etwas anderes.

Meine Mama und ich hetzten dann noch in die Manga-Halle, damit ich wenigstens etwas zu sehen bekam, aber auch das hätten wir uns sparen können. Ich sah so viele tolle Cosplayer in wunderschönen Kostümen, aber ich konnte niemanden ansprechen, um ein Foto zu machen. Es ging einfach nicht. Ich war froh, dass ich atmen konnte, so eng und stickig war es dort. Von Weitem sah ich eine Yona, mehrere Links, einen Jyde und ganz viele andere, die ich gerne um ein Foto gebeten hätte. *grummel* 

Nach der Manga-Halle ging es zurück zum Drachenmond-Stand, denn meine Signierstunde stand an. Zumindest konnte ich die ein wenig genießen, ebenso die paar Minuten, die ich mich mit meinen Alpha-Leserinnen Jessica und Katha unterhalten konnte. Ich habe mich über jeden einzelnen gefreut, der zu uns an den Stand kam und ein paar Worte mit mir gewechselt hat. So viele Bücher wurden verkauft – ihr seid echt der Wahnsinn

Frankfurter Buchmesse Signierstunde

Für mich ist klar, dass ich nie wieder nur den Samstag mitnehmen werde. Die anderen Stände, die ich besucht habe, kann ich an einer Hand abzählen. Schade! Aber ich lerne daraus und werde im nächsten Jahr vielleicht auch am Freitag da sein. In Leipzig werde ich auf jeden Fall mehrere Tage dabei sein, das dauert ja auch nicht mehr so lange bis dahin. Ich fand es einfach schade, dass ich kaum genug Zeit hatte, um mit bekannten oder neuen Gesichtern ein paar Worte zu wechseln. Aber das ist wohl so an Messe-Samstagen  Ich werde daraus für die Zukunft lernen und mich nächstes Jahr besser organisieren.

05

Und wisst ihr was? Wenn alles klappt, wie meine Verlegerin und ich uns das vorstellen, wird zur Leipziger Buchmesse mein neues Buch erscheinen! Bald gibt es alle wichtigen Infos dazu. Die Glücklichen, die eines der vergriffenen Programmhefte des Drachenmond Verlags ergattern konnten, haben das Cover und den Klappentext vielleicht schon entdeckt. 

Weitere Infos kommen Anfang November! Auf die Vorbesteller warten dann handgefertigte Goodies von mir! 

Weltenbeben - bald

 

Meine erste Leipziger Buchmesse – LBM2016

Dieses Jahr war ich zum ersten Mal auf einer Messe. Für mich begann die Leipziger Buchmesse 2016 am Freitag, den 18.03.2016. Nachdem ich mich bei meiner Mama in Weimar zwecks kostenlosem Essen und Logis bereits am Donnerstag einquartiert hatte, gingen wir gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten am Donnerstagabend noch lecker Sushi-Essen.

12874354_826640710780901_455095431_o

Am Freitagmorgen ging es dann zum ersten Mal mit dem Zug von Weimar nach Leipzig. Im Leipziger Bahnhof stürmte ich gleich die dortige Ludwig-Buchhandlung, um zu sehen, ob sie dort auch die Drachenmond-Bücher haben. Es lagen zwar zwei dort, aber meins war nicht dabei. Eine Mitarbeiterin sagte mir, dass sie händeringend auf Lieferung warten. Anscheinend gehen die Bücher weg wie warme Semmel  Am Sonntag, als ich dann zum zweiten Mal dort war, konnte ich mein erstes Bookselfie mit meinem eigenen Buch in freier Wildbahn machen!

12884628_826640670780905_1864612044_n

Aber zurück zur Leipziger Buchmesse.

Als erstes steuerte ich natürlich den Stand des Drachenmond-Verlags an, der etwas versteckt hinter der Fantasy-Leseinsel Stellung bezogen hatte.

12873658_826640817447557_484695751_o

12895347_826640804114225_2106692384_n

Besonderes Highlight waren die A3-Poster zu vielen verschiedenen Buchcovern, die die Autoren (oder Coverdesigner) die nächsten Tage signierten.

12874272_826640797447559_1532967393_o

12895509_826640874114218_178260307_n

12899652_826640800780892_1762167562_n

12896270_826640617447577_684399098_o

An zwei Tagen saß ich gemeinsam mit der wundervollen Julianna Grohe am Signierstand. Der Andrang war einfach Wahnsinn! Ich habe mich über jeden einzelnen gefreut, der da war! 

12595966_826640737447565_1003841695_n

Am Samstag war auch meine Mama mit ihrem Lebensgefährten mit dabei. Meine Güte, das war ein Höllentag! So … viele … Menschen! Ich wusste teilweise nicht, wo ich noch laufen sollte. Alles war voll, Mittags bekam man keinen Sitzplatz und von den Schlangen vor den Toiletten will ich lieber gar nicht erst reden …

Mein persönliches Highlight waren die Treffen mit allen meiner drei Testleser-Musen 

testleser

Meine wichtigste Erkenntnis nach drei Messetagen: NIE WIEDER!  Also, drei Tage sind schon echt krass. Außerdem werde ich nie wieder neue Schuhe am ersten Tag anziehen *aua* Und mein Einsiedler-Immunsystem ist nicht auf solche Menschenmassen ausgelegt. Ich sitze hier nun mit einer wirklich fetten Erkältung, die meine Arbeit an „Falkenmädchen“ mal wieder um Tage zurückwirft. Natürlich war es trotzdem toll, aber in Frankfurt reichen mir, glaub ich, auch zwei Tage 

Da ich ja bekennender Manga-/Anime-/Gamesfan bin, war Halle 1 natürlich mein persönliches Mekka. Hier ein paar Bilder, die ich über die drei Tage geschossen habe:

12516429_826640784114227_1504116219_n 12674149_826640734114232_1806167473_n 12899635_826640890780883_1090681286_o

12721879_826640887447550_1464710885_n

Parenting made right! 

 

 

show